resep masakan >resep masakan Adi Sucipto News and Entertainment delicious recipe berita bola jual obral pojok game recept puncak pass cita rasa catering anjing dijual

Die Schreibkräfte auf der Leipziger Buchmesse

schreibkräfte-2013 SW12.03.2015 | Schaubühne Lichtenfels – Grüner Salon | 22:00 Uhr, Karl-Heine-Straße 50, 04229 Leipzig

Buchmesse Leipzig – Abendprogramm „Leipzig liest“  im Rahmen des Buchmessestandes der Landeshauptstadt Magdeburg.

Poetry-Jam-Show  „Die SCHREIBKRÄFTE“ mixen gegenwärtige Literatur nach Magdeburger Art – präsentiert von Christian Meyer

14.03.2015 | Lesebühne der jungen Verlage | 11:30 Uhr, Halle 5

Buchmesse Leipzig –  „Lesung“  im Rahmen des Buchmessestandes der Landeshauptstadt Magdeburg.

11

03 2015

Neuerscheinung: Aktuelle Herausforderungen für politische Bildung in Lettland und Russland

Frank Lesske (Hrsg.) | Saskia Boiselle | Christian Behrens: Aktuelle Herausforderungen für politische Bildung in Lettland und Russland

In diesem ersten Band der neuen Reihe Politische Bildung in Transformationsgesellschaften zeigen Saskia Boiselle und Christian Behrens anhand von Lettland und Russland beispielhaft aktuelle Herausforderungen für die politische Bildung in Transformationsgesellschaften auf. Trotz vielfältiger aktueller und struktureller Unterschiede zwischen den beiden osteuropäischen Untersuchungsländern treten bei der Betrachtung von gesellschaftlichen Akteuren und Problemen interessante Gemeinsamkeiten zu Tage: Beide sind in ihrer demokratischen Verfasstheit nur mehr oder weniger gut gefestigt, die jeweiligen politischen Eliten haben ausgesprochen dominante Positionen inne, die Bevölkerungen neigen demgegenüber zu politischer Apathie, die Parteienlandschaft ist im stetigen Wandel und die Arbeit von Akteuren der politischen Bildung wie der hier näher untersuchten Friedrich-Ebert-Stiftung und ihren Kooperationspartnern findet unter erheblichem gesellschaftlichem und politischem Druck statt.

  • 108 Seiten
  • ISBN: 978-3-941305-43-4
  • 17,95€

23

02 2015

»Lost Places« großformatiger Photographie-Wandkalender für das Jahr 2015

9783941305502_kleinWir freuen uns sehr, in Zusam­men­ar­beit mit den Pho­to­gra­phen von Sein­schein erneut einen groß­for­ma­ti­gen Wand­ka­len­der für das Jahr 2015 prä­sen­tie­ren zu können. Das Team von Seinschein erkundet verwuschene Orte, die dem Verfall preisgegeben wurden und im Wandel der Zeit eine wechselvolle Geschichte durchlebt haben. Die Bilder zeugen von der Schönheit des Verfalls und sind künstlerisch in Szene gesetzt, um die Faszination dieser besonderen Plätze zu unterstreichen. Umtost von den Stürmen der Geschichte, sind diese Orte in Vergessenheit geraten und nicht nur durch ihren stetigen Verfall in ihrer Existenz bedroht. Um den besonderen Charme dieser Plätze zu bewahren, bleiben ihre Namen geheim. Sie sind geschichtliche Zeugnisse von großem Wert, die der Nachwelt möglichst lange erhalten bleiben sollen.

Jetzt schon für 19,90€ direkt unter bestellung@meine-verlag.de bestellen.

30

09 2014

Verlagsshop nicht erreichbar

MeineVerlag_ShopAuf Grund technischer Probleme ist unser Shop zur Zeit leider nicht erreichbar. Wir arbeiten für Sie daran.

Für Bestellungen können Sie sich aber gerne per Mail an uns wenden.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

27

08 2014

Heft 6 des Literaturjournals „Schreibkräfte“ erschienen

6-2014_Cover_webDie Schwarz-Weiß-Nummer | mit einem Beitrag von Ilija Trojanow

In der sich beschleunigenden Neuzeit lösen sich Lebensstile wie Klasse, Geschlecht, Familie und vor allem die lebenslange Vollbeschäftigung auf. Die Menschen müssen sich ein Selbst und eine Erwerbsquelle herstellen, inszenieren und zusammenschustern. Die „Normalbiografie“ wird zur „Bastelbiografie“ bzw. zur „Bruchbiografie“ (Beck, U.: Die Risikogesellschaft. Frankfurt a. M. 1986). Dass dies oft schwer gelingt, verdeutlicht das jüngste Gutachten des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes zur sozialen Lage in Deutschland: „Zwar gab es noch nie so viele Erwerbstätige wie heute, es gab aber auch noch nie so viele prekäre Beschäftigungsverhältnisse (Minijobs, Teilzeit, Befristung). Ganz normale Arbeitsverhältnisse sind selten geworden.“ (Deutschlandradio: Armut und Reichtum. Die Kluft wird tiefer (Beitrag vom 24.4.2014))
Künstlerinnen und Künstler arbeiten traditionell jenseits geregelter Erwerbsstrukturen. Selbst im Konzerthaus oder im Theater wird heute selten in unbefristeten Verträgen gearbeitet, und stets muss mit der Schließung und Kürzung gerechnet werden. Wir nehmen es hin. Diejenigen, die es nicht schaffen, suchen die Schuld bei sich, und wer Kunst macht, hat es ohnehin nicht anders gewollt. Dass wir nicht in der Lage sind, uns zusammenzuschließen, scheint Folge der Individualisierungsprozesse zu sein.
Dieses Heft hält ein Gegenbeispiel für Sie bereit: Der Schriftsteller Ilija Trojanow organisierte mit Juli Zeh und anderen den weltweiten Aufruf „Writers Against Mass Surveillance“ (Schriftsteller gegen Massenüberwachung), den über 20.000 Kolleginnen und Kollegen unterzeichneten. Diesem Schreibkräfte-Heft überließ er einen Text zum Druck, in dem er die Reaktionen reflektiert, die auf diese Aktion folgten.
Ihm sei dafür herzlich gedankt, ebenso wie dem Kölner Maler Max Höfler, der die Bilder zur Verfügung stellte. Wir nennen diese Ausgabe die „Schwarz-Weiße-Nummer“. Die Kunstwerke scheinen eine private Bildsprache zu haben, doch sie kratzen sich den Betrachtenden ins Bewusstsein wie Stacheldraht auf Haut, als hätte das Gesehene Narben auf die Seele projiziert.
Die Schreibkräfte hoffen, dass auch die Texte in diesem Heft einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

 

Zum Heft: 48 Seiten, 15 Abbildungen | ISBN: 9783941305472 | 6,95€

mehr Infos finden sie hier oder bei den Schreibkräften

25

08 2014

Neuerscheinung: Die Quedlinburger und Halberstädter Knüpffragmente

9783941305441_coverDie Kunsthistorikerin, Henrike von Schuckmann, hat mit  ihrer These zu den Quedlinburger Knüpffragmenten das Fachpublikum über-rascht. Obwohl die Teppichfragmente seit ihrer Auffindung 1832 in zahlreichen Traktaten erschienen, wurde bisher übersehen, dass es sich um zwei verschiedene Teppiche handelt. Dazu beigetragen hat die Rekonstruktion von Julius Lessing, die so überzeugend schien, dass sie über ein Jahrhundert lang nicht hinterfragt wurde. Dabei sind die Unterscheide der einzelnen Fragmente untereinander gravierend: Kettfadendichte, Stil, Hintergrundfarbe, Teppichborte und Größe stimmen nicht überein, dazu gibt es zweimal die Szene der Apotheose.
In einem weiteren Aufsatz werden die Halberstädter Teppichfrag-mente behandelt. Da kaum mehr als die Borten zweier Teppiche erhalten  blieben, wurde ihnen nicht soviel Aufmerksamkeit gewidmet. Bei dem „Philosophenteppich“ blieben ansetzende Figuren an der Borte erhalten, mit denen Rekonstruktionen erstellt wurden.
Das zweite Fragment besteht nur noch aus einer angeschnittenen Herzpalmette. Beide Fragmente wurden durch eine Vielzahl ver-gleichbarer Werke zeitlich und kunsthistorisch neu eingeordnet.

Mehr erfahren…

05

05 2014

Hoher Besuch beim Meine Verlag

IMG_9458Am vorletzten Tag der Messe gab es dann noch Besuch vom und interessante Gespräche mit dem Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff, am Stand des einzigen dort vertretenen Magdeburger Verlages.

25

03 2014

Zurück von einer erfolgreichen Leipziger Buchmesse

1957862_642655005788344_243192326_oEs waren ereignisreiche und auch etwas anstengende Tage an unserem schön gestalteten Stand auf er diesjährigen Leipziger Buchmesse. Unser Dank gilt vor allem den Schreibkräften, Franziska Röchter und Robin Zöffzig, der das ansprechende Gemälde beisteuerte. Auch die Abendveranstaltungen und Lesungen während der Messezeit, auf welchen sich die Schreibkräfte und unser Autor Klaus Pankow präsentierten, waren außerordentlich gut besucht.

24

03 2014

Leipziger Buchmesse 2014

DruckIn diesem Jahr werden wir wieder vom 13.-16. März gemeinsam mit den Künstlern der Gruppe Die Schreibkräfte auf der Leiziger Buchmesse vertreten sein. Sie finden uns in der Halle 5 am Stand D214. Neben Informationen und Lesungen in der Halle selbst, finden am 14. und 15.03.14 Abendveranstaltungen mit den Schreibkräften und am 16.03. eine Lesung mit unserem Autor Klaus Pankow im Rahmen von „Leipzig liest“ statt.

07

02 2014

Neuerscheinung: Africa, I presume

9783941305366 Africa, I presume. Repräsentation Afrikas in Einträgen deutscher Lexika und Veröffentlichungen des BMZ    von Britta Krause

Die Darstellung Afrikas im Diskurs ist häufig mit Negativattributen versehen und skizziert ein katastrophisches, krisenhaftes und sozial wie politisch instabiles Afrika. Entsprechend der Grundannahme dieses Werkes ziehen diese Beschreibungen jedoch Konsequenzen nach sich, denn Bedeutungen werden durch Sprache bzw. sprachliche Handlungen erzeugt. Das Sprechen über Afrika trägt dazu bei, ein extrem komplexes Konzept mit Inhalten und normativen Beurteilungen zu füllen, die nicht feststehend, sondern kontingent und Elemente von Machtbeziehungen sind. Da auch die afrikanische Realität kein objektiver Fakt, sondern Ergebnis sozialer Prozesse ist, ist die Repräsentation Afrikas Teil der Konstruktion sozialer Realität.

Aus dem Vorwort von Klaus Schlichte:

Mit Maria Todorovas „Imagining the Balkans“ (1997) und Edward Saids „Orientalism“ (1979) liegen schon seit Jahrzehnten gewichtige  Studien vor, die zeigen, wie sich in Europa Bilder von Regionen entwickelt haben, die für das europäische Selbstverständnis tragend geworden sind. Sowohl der „wilde“ Balkan, wie der märchenhafte und zugleich ebenso konfliktive Orient dienen seit der Zeit der Aufklärung als Gegenbilder, die die Stilisierung Europas zu einem Hort der Zivilisation und des Fortschritts  erlaubt haben.

Woran liegt es, dass ein vergleichbares Werk für Afrika nicht vorliegt? Besonders der Raum südlich der Sahara ist seit Jahrhunderten das zum Extrem gesteigerte Andere der europäischen Zivilisation. Doch eine Aufarbeitung der Geschichte dieses Diskurses steht bis heute aus. Es ist diese Lücke, die die Arbeit von Britta Krause zu schließen hilft. Das ist eines ihrer Verdienste. Das andere Verdienst dieser Arbeit besteht darin, dass sie einen Ansatz der linguistisch inspirierten Analyse internationaler Politik  nutzt und erweitert, der in der deutschen Diskussion bisher kaum Beachtung gefunden hat. Nicolas Onufs Hauptwerk ist über zwanzig Jahre alt und hat international weitreichende Beachtung erfahren. Es darf zu Recht zu den Hauptwerken des Konstruktivismus in der Disziplin Internationale Beziehungen gezählt werden. […]

  • Umfang 200 Seiten
  • ISBN: 978–3–941305–36–6
  • Preis: 24,95 EUR

 

28

01 2014